Ihr Start in Berufsleben

Handwerkliche & produktionstechnische Ausbildung bei rekord

Ausbildung und Berufseinstieg

Ihr Start bei rekord

Aufgrund unserer verschiedenen Tätigkeitsfelder in unserem Unternehmen stellen wir auch eine interessante gewerbliche Ausbildung zur Verfügung.

Während der Ausbildung zum Tischler/zur Tischlerin in der Produktion lernen alle Auszubildenden die einzelnen Fertigungsbereiche der Firma rekord kennen.

Dem Ausbildungsjahr entsprechend wechseln die Auszubildenden die unterschiedlichen Produktionsbereiche alle 4 Monate, um sich das Fachwissen und die Kenntnisse anzueignen, die für die Abschlussprüfung notwendig sind.

Mehr über uns:

rekord Unternehmensportrait

Zum Unternehmensportrait

Ihre Bewerbung per Mail:

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung

E-Mail an job[at]rekord.de

Sie haben Interesse an einer produktionstechnischen Ausbildung?

Start ins Berufsleben bei rekord:

Tischler (m/w) Aufgaben

Zu der praktischen Ausbildung gehören folgende Abteilungen:

  • Lehrwerkstatt
  • Maschinenhalle
  • Schärferei
  • Holzfenstermontage
  • Kunststoffensterfertigung
  • 5 Wochen Grundausbildung BBS Elmshorn
  • 10 Tage Maschinenlehrgang BBS Elmshorn

Als weitere Ausbildungsmöglichkeit haben interessierte Bewerber die Chance sich im Bereich der Fenster- und Türenmontage zu spezialisieren. Nach einer einjährigen Ausbildung in der Produktion wechseln sie in den Bereich der Montage. Von erfahrenen Montagetischlern erlernen sie die Fertigkeit und Fähigkeit Fenster- und Türen im Rahmen von Sanierungen und Neubauten einzubauen. Das Erlernen von technischen und physikalischen Zusammenhängen bei der fachgerechten Montage von Fenster und Türen machen diesen Ausbildungszweig zu einer interessanten Alternative.

Die einzelnen Fachbereiche vermitteln während der Ausbildung das Wissen und die Kenntnisse, um nach und nach die verschiedenen Tätigkeiten zu beherrschen. Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre. Bei einem guten Schulabschluss und einer sehr guten Leistung während der Ausbildungszeit besteht die Möglichkeit, die Ausbildung um max. 1/2 Jahr zu verkürzen.

Aufgaben der Tischler

In der Vorfertigung

Die Vorfertigung ist zum großen Teil für die maschinelle Bearbeitung der späteren Fenster und Türen zuständig. Hier kommen auch moderne Holzbearbeitungsmaschinen zum Einsatz, die per EDV gesteuert werden. Desgleichen werden hier die Elemente für den Sonderbau (rund, schräg, dreieckig,...) noch mit einem hohen Anteil manueller Bearbeitung hergestellt. Aufgabengebiet der Auszubildenden:

  • Auswahl und Kommissionierung der Hölzer, d.h. es werden Rohhölzer, die in ihrer Beschaffenheit und Größe (inklusive Verschnitt) geeignet sind, um ein Fenster in einer bestimmten Größe herzustellen, bereitgestellt.
  • Zuschnitt von Hölzern für die Fertigung
  • Fräsen von Leisten z. B. für die spätere Montage der Scheiben
  • Je nach Eignung spezielle Ausbildungen an den CNC-Maschinen

In der Haustürfertigung

Vormontage:  

  • Bearbeitung der aus dem Maschinenraum vorgefertigten Haustürelemente
  • Montage von z. B. Segmentbögen oder Stichbögen und Füllungsleisten
  • Vorbereitung für die Oberfläche

Endmontage: 

  • Beschlagsmontage, Scheiben einsetzen, Verklotzungen (Zusammenfügen von Scheiben und Flügeln), Verleistung und Verpackung der Elemente für den Transport

Aufgabengebiet der Auszubildenden:

  • Herstellung der Haustürfüllungen, Verbretterungen für die verschiedensten Modelle
  • Herstellung von Haustürblättern
  • Erlernen des Furnierens in der Lehrwerkstatt

In der Fensterfertigung:

Hier werden die in der Vorfertigung maschinell gefertigten Rahmen und Flügel zusammengeführt. Termingenau werden die vor dem Beginn der Produktion bestellten Scheiben kommissionsweise, d.h. pro Kundenauftrag angeliefert. Aufgaben der Auszubildenden:

  • Beschlagsmontage
  • Scheiben einsetzen
  • Ausrichten der Scheiben
  • Verleistung mit Glasleisten
  • Versiegelung
  • Bereitstellung für den Versand per LKW

Zusätzlich werden die Auszubildenden im Bereich der Oberflächenbehandlung eingesetzt. Zu den Tätigkeiten gehören z. B. das Einhängen der Elemente in das Transportband für den Durchlauf durch die Lackieranlage. Fertigkeiten und Kenntnisse des Grundierens und Lackierens werden bei der Oberflächenbearbeitung von Sonderelementen vermittelt.

Regelmäßig gehen die Auszubildenden in einen Übungsraum, damit nicht nur die speziellen Tischlerarbeiten aus dem Bereich Fenster- und Haustürbau, sondern auch die individuellen Tischlerarbeiten mit in die Ausbildung einfließen. Desweiteren werden die Auszubildenden für Sonderaufgaben bzw. Projekte im Unternehmen herangezogen.

Zum Beispiel werden für den Betrieb Schränke bzw. Möbelstücke gebaut, repariert oder ausgebessert. Auch der Bau von Messeständen gehört zu den Sonderaufgaben. Weiterhin gehen die Auszubildenden mit den Kundenservicemonteuren auf Einsatzfahrten. Dort erlernen sie Montage, Auswechslung oder Reparatur von Fenstern und Haustüren.

Sie haben Interesse an einer produktionstechnischen Ausbildung?

Berufsschule

Der Berufsschulunterricht erfolgt in jedem Ausbildungsjahr an einem bis zwei Tagen wöchentlich an der Berufsschule Itzehoe, Juliengardeweg 9, 25524 Itzehoe.

Arbeitszeit und Urlaub

Die Wochenarbeitszeit beträgt 37,5 Stunden und die Regelarbeitszeit ist von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 6:30 Uhr - 15:00 Uhr und am Freitag in der Zeit von 6:30 Uhr - 14:30 Uhr.

Die Pausenregelung sieht eine Frühstückspause in der Zeit von 9:00 Uhr - 9:15 Uhr und eine Mittagspause von 12:00 Uhr bis 12:30 Uhr vor.

Der/die Auszubildende erhält 30 Tage Urlaub im Jahr.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung wird tarifentsprechend gezahlt. Zusätzlich wird eine Leistungszulage gezahlt.

Nach der Ausbildung

Die Übernahme in ein festes Arbeitsverhältnis des/der Auszubildenden ist konjunktur- und leistungsabhängig und kann daher nicht garantiert werden. Das Anfangsgehalt wird nach Vereinbarung gezahlt.  Mit entsprechender Berufserfahrung besteht die Möglichkeit, sich in verschiedensten Bereichen zu spezialisieren, z. B. zum Maschinenbediener an CNC-Fräsen oder an halbautomatischen Fertigungsmaschinen. 

Bewerbung

Die Bewerbung ist bis Mai 2015 an Herrn Dengler zu richten. Als Bewerbungsunterlagen werden benötigt:

  • vollständiger tabellarischer Lebenslauf
  • Lichtbild
  • Kopie des letzten Zeugnisses
  • Mitteilung über evtl. Vorkenntnisse / Hobbys

Die praktische Ausbildung in der Produktion wird von Herrn Bernd Bäumle geleitet. Der Ausbildungszweig „Montagetischler“ wird von Herrn Peter Wulf verantwortet. Die Ausbildung beginnt jeweils am 1. August. Die schriftlichen Bewerbungen sind per E-Mail an Herrn Andreas Dengler ( job[at]rekord.de ) zu richten.

Sie haben Interesse an einer produktionstechnischen Ausbildung?

Ausbildung Vorteil 1:

Solides Unternehmen

  • Familienunternehmen seit 1919
  • Hohe Bonität und Beständigkeit
  • Ausbildungsquote über 10%
  • Chance auf unbefristetes Anstellungsverhältnis nach Ausbildung

Ausbildung Vorteil 2:

Chancen durch Qualität

  • Laufende Investitionen in Qualitätsverbesserung
  • Teilnahme an Optimierungsprojekten
  • Projekte der Auszubildenden

Ausbildung Vorteil 3:

Moderne Betreuung

  • Jeder Auszubilde hat einen persönlichen Ansprechpartner
  • Laufende Seminare in Vertrieb und Computerbedienung
  • Online Loginbereich für Auszubildende mit Leitfäden